Hochhaus mit Solarfassade, Effretikon

arento ag_nachhaltige architektur_Hochhaus mit Solarfassade_Fassadensanierung.jpg

Das Projekt

Kann bei der Sanierung der Gebäudehülle gleich noch eine Solaranlage montiert werden, profitiert man mehrfach.

Das rund 40 Meter hohe Hochhaus auf dem Wattbuck in Effretikon wurde 1967 gebaut. Nach einer Teilsanierung in den frühen 80er-Jahren wurde die Gebäudehülle nachhaltig saniert. Wir durften an diesem Hochhaus aufzeigen, wie man wirtschaftlich selbst Solarstrom an der Fassade erntet. Die mit Solarmodulen aus der Schweiz bestückten Fassade produziert vor allem in den Wintermonaten sehr wertvolle Energie.

«Diese Photovoltaikfassade ist sehr wirtschaftlich und passt ideal zum architektonischen Konzept»

Jürg Rauser, Architekt, arento

arento ag_nachhaltige architektur_Hochhaus mit Solarfassade_Eigenstromnutzung.jpg

Solarfassaden ernten im Winter wertvollen Strom

Hochhäuser haben dank ihren weitgehend unbeschatteten Fassaden sehr gute Erträge und können vor allem im Winter bei flacher Sonneneinstrahlung einen wertvollen Beitrag zur Energiewende leisten. Lesen Sie dazu mehr:

Eckdaten

Auftraggeber

Pensionskasse der Zürcher Kantonalbank


Unsere Kompetenzen

  • Planung
  • Solararchitektur
  • Energieberatung
  • Modernisierung
  • PV-Fassaden

Umsetzung

2019


Projektpartner

  • Fassadenbau: Robert Spleiss AG Zürich
  • Montage Solaranlage: Planeco Solar GmbH, Münchenstein
  • Elektroarbeiten: Elektro Möhl AG, Wagen

Weiterführende Links:

Presseartikel

Videos